Lindstedt und Zimmermann

Moderne Porträt- und Freilichtaufnahmen

Coblenz 1919 - 1939

Bild des Monats Juli 2020

Rhein Chriemhilde Lindstedt Zimmermann 1926

Der vollbesetzte niederländische  Schnelldampfer "Chriemhilde" (Baujahr 1880, Reederei "Maas en Rijn") an einer Anlegestelle am Rhein, Niederheimbach. 1926
Siehe auch die Geschichte dazu.

Neu eingetroffen

1926 Neiderheimbach Chrimhilde Rhein Lindstedt Zimmermann

Stories

20.06.2020
Eröffnung der Schiffsanlegestelle in Niederheimbach 1926

Stadt Coblenz (Koblenz)

22.06.2020
Das Parkhotel am Kaiser-Wilhelm-Ring in Koblenz, um 1924

Andernach 1929 Spielmannszug Lindstedt Zimmermann Welt-Foto

Stories

20.06.2020
Karl Zimmermann Autograph, Andernach 1929

Coblenz Koblenz Lindstedt Zimmermann Hochwasser Riesen-Fürstenhof

Hochwasser

12.06.2020
Hochwasser am  der Rheinpromenade in Coblenz, vermutlich 1919/20. 

Coblenz Koblenz 1920 Musik Schloss Lindstedt Zimmermann

Festlichkeiten

12.06.2020

Musikveranstaltung der amerikanischen Besatzungstruppen in Coblenz, 1920. (Sammlung M. Kellermann) 

St. Antonius-Kirche Lützel Koblenz Lindstedt Zimmermannn

Festlichkeiten

01.06.2020

Eine Madonna in der St. Antonius-Kirche in Lützel, um 1925 

Karl Zimmermann Frauenportrait Portrait Freiendiez Diez

Zimmermann

01.06.2020
Frauenportrait von Karl Zimmermann

Christliches Hospitz Koblenz Welt-Foto Lindstedt Zimmermann

Stadt Coblenz (Koblenz)

23.05.2020

Das Christliches Hospitz am Kaiserin-Augusta-Ring Nr. 13

Die Firma

Karl Zimmermann Deutsches Eck Fotograf

Karl Zimmermann

Karl Albert Zimmermann (1885 - 1943) aus Diez an der Lahn.
(Landeshauptarchiv Koblenz , 710_01675 / Lindstedt-Zimmermann, Koblenz / CC-BY-NC-SA-3.0 DE)

Änne Lindstedt Zimmermann Fotograf

Änne Zimmermann

Anna Victoria Zimmermann (Rufname Änne), geb. Lindstedt (1883 - 1962) aus Schweden.
Sie war die Tochter von  J. M. Lindstedt, Fotograf aus  Hörby, Schweden und hatte in Lund ein eigenes Studio.
(Museum Huis Doorn)

Lindstedt Zimmermann Kaiserin-Augusta-Ring 3 Koblenz Coblenz

Das Photoatelier

Am  Kaiserin-Augusta-Ring 3 , heute Moselring 3 in Koblenz, direkt gegenüber der Herz-Jesu-Kirche.

Werbung Lindstedt Zimmermann Kaiserin-Augusta-Ring 3 Koblenz Cobalenz

Die Geschichte

Nachdem Karl Zimmermann in Diez an der Lahn (dort auch als "Pinne-Karl" bekannt) schon ein Photoatelier unterhielt (spätestens seit 1914), gründete er nach dem ersten Weltkrieg mit seiner Frau Änne Lindstedt in Coblenz eine weitere Firma. Die Arbeit für die Besatzungsmächte verschafften ihm in den zwanziger Jahren beste Umsätze, er war aber auch überall in der Umgebung vor Ort, um das Zeitgeschehen zu dokumentieren. Das Haus am Kaiserin-Augusta-Ring 3 war wohl offenbar in seinem Besitz (lt. Hausbesitzerverzeichnis der Stadt Koblenz).
Der Laden in Freiendiez, Diezer Straße 11 (Limburger Straße 11) bestand soweit bisher bekannt bis mindestens Mitte der 20er Jahre weiter.
1928 musste er das Geschäft krankheitsbedingt schließen, Anfang 1930 wurde seine Frau als Geschäftsführer der Firma auch unter dem neuen Namen "Welt-Foto-Koblenz" genannt. 1934 gab er nach längerem Klinikaufenthalt wegen seiner psychischen Erkrankung seine Arbeit als Fotoreporter auf. Sein Frau Änne führte das Geschäft noch bis Ende der dreißiger Jahre, vornehmlich aber mit Studioarbeit wie etwa Porträtaufnahmen. 1943 starb Karl Zimmermann in der Heil- und Pflegeanstalt Hausen/Wied, Änne überlebte den Krieg, zog 1945 nach Ehrenbreitstein und pendelte zwischen Åhus/Schweden und Koblenz. Letzter bekannter Wohnsitz in Koblenz war im Markenbildchenweg. Sie verstarb am 11.11.1962, ihr Grabstätte liegt auf dem neuen Friedhof in Åhus.


Da die die Details der Firmengeschichte diese für Koblenz sehr wichtigen Studios noch recht im Dunkel liegen, ist jeder Hinweis, jede Bild, jedes Dokument sehr willkommen.
(Bild: Inserat von Lindstedt-Zimmermann aus der Broschüre Coblenz, DARI-Verlag, aus dem Jahre 1925)

Zustand am Kaiserin-Augusta-Ring unmittelbar nach Kriegsende 1945 an der Endstation der Straßenbahn Linie 6 bei der Herz-Jesu-Kirche. Rechts im Bild das Haus Nummer 3, die Trümmer des Studios von Lindstedt und Zimmermann. 
(US-Foto, Sammlung Oliver Greifendorf)